landscapes and rooms
Ausstellung

 

13.05. – 17.06.2021
Ölbilder von Christiane John und Susanne Husemann

Öffnungszeiten
Donnerstag, den 13. Mai    15 – 19 Uhr
Sonntag, den 16. Mai    14 – 18 Uhr
Pfingsten,  den 23. und 24.Mai   16 -19 Uhr
Montag, den 7.  Juni    15 – 18 Uhr
Montag, den 14. Juni    15 – 18 Uhr

Auf Anfragen zur Ausstellung
Susanne Husemann mobil 015735309435
Christiane John mobil 0176-21128698
mail @christiane-john.de

Christiane John:
„Ich zeige in der Ausstellung Landschaften, Geäste, Himmel. Mich beschäftigt die Darstellung von Landschaft, vor allem Himmel, immer wieder von neuem. Die Landschaft als Raum der Reflexion, des Erinnerns und Vergegenwärtigens, der Projektionen, der Fragen an die Existenz, andererseits als Raum voller Strukturen. Der Himmel als Symbolraum und als Bild des ständigen Wandels, sowie des Lichtes und der Dunkelheit. Mich faszinieren Susanne Husemanns Räume-Bilder in ihrer besonderen Symbolkraft. Ich freue mich auf die Begegnung unserer Bilder.“

Susanne Husemann:
Wir haben uns nicht durch unser Studium in der UdK kennen gelernt, obwohl wir beide bei Georg Baselitz studiert haben und sich unsere Lebenswege ähneln. Wir haben uns durch den K-Salon kennen gelernt. Ich mag die Landschaftsbilder von Christiane John und hatte sofort Lust auf eine gemeinsame Ausstellung. Ich male im Moment Innenräume und freue mich auf den Dialog von Innen- und Außenräumen. Meine Innenräume sind symbolische Räume, die ich spüre und die ich ausgestalte“

Christiane John ist 1965 in Siegen geboren. 1989 nahm sie das Studium der Malerei an der Hochschule der Künste Berlin auf. Sie studierte u.a. bei Georg Baselitz und beendete das Studium 1995 mit dem Meisterschülerabschluss. Sie lebt und arbeitet in Berlin und stellt im In- und Ausland aus.

Schon während des Studiums der Malerei bei Georg Baselitz an der UdK in Berlin gründete Susanne Husemann zusammen mit Jean-Marie Boivin die Theatergruppe Theater Artaud. Gefördert durch ein DAAD Stipendium studierte sie in Japan Tuschmalerei. Anschließend studierte sie Philosophie in Tübingen bei Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Manfred Frank und in Berlin bei Prof. Dr. Michael Theunissen und Prof. Dr. Peter Bieri. 2001 bekam sie ihre Tochter Stella. Von 2012-15 lebte und arbeitete sie als freischaffende Künstlerin in Islamabad/Pakistan. Gezeigt wurden ihre Bilder dort in Soloausstellungen in der Nomad Galerie in Islamabad, in der ROTHAS Galerie in Lahore und im Rahmen eines Festivals des Goetheinstitut in V.M. art Gallery in Karachi. Zurück aus Pakistan begann sie sich intensiv mit der Bedeutung des Unterbewussten zu beschäftigen, insbesondere mit den Theorien von C. G. Jung und Alberto Villoldo. Sie studierte Dramatherapie am Campus Naturalis und schrieb in diesem Jahr ihr Diplom über die Bedeutung der Symbole bei C. G. Jung. Parallel zu ihren Ausstellungen führte sie Performances auf unter anderen mit Alex Holtsch in der Tischerlerei der Deutschen Oper (2017) und mit Marie Golüke im K-Salon (2019).Vertreten wird sie von der Galerie Michaela Helfrich in Berlin.